Liechtenstein

Lichtenstein ist das Letzte. In Ernst – Lichtenstein kann man komplett vergessen; es lohnt nämlich nicht, irgendwas darüber zu wissen. Deshalb juckts mich auch nicht, daß ich nichts darüber weiß. Im Gegenteil. Ich kann winzige, verkackte Fürstentümer nicht leiden, die aus sechs Banken und sechshunderttausend Briefkastenfirmen bestehen und 10.000 ausländische Steuerhinterzieher mitrechnen müssen, wenn sie armselige 30.000 Einwohner vorweisen wollen.

Lichtenstein liegt auch noch eingequetscht zwischen Österreich und der Schweiz – ausgerechnet. Man kann sich vorstellen, was für ein bizarres Gemisch aus Gutturalen und Würgegeräuschen die Menschen dort zur Verständigung benutzen. Viel geredet wird aber eh nicht, weil das Volk den ganzen Tag Geld waschen muß.

Und dann: Lichtenstein liegt nicht nur am Rhein, es liegt obendrein auch noch am Alpenrand – kitschiger gehts ja wohl nicht. Die Lichtensteinische Landeshymne geht so: „Oben am jungen Rhein lehnet sich Liechtenstein an Alpenhöh´n“, nicht zu fassen. Dabei haben sie nicht mal eigene Musik zustandegebracht, benutzen einfach die Melodie von „God save the Queen“.

Wo ich gerade „Liechtenstein“ hinschreibe: es müßte natürlich „Lichtenstein“ heißen. Was soll schließlich diese langgezogene erste Silbe? „Liiieechtenstein“ – wie klingt das denn?! Guck mal, da liiieecht´n Stein – komm, schmeiß´n rein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s