ADAC

Anhaltend in den Schlagzeilen: der gute alte ADAC der gelben Engel, der Verein der braven Autofahrer, der seit Menschengedenken im Namen von Millionen von Mitgliedern spricht. Schon mein Vater war eines, und ich dann selbstverständlich auch. Eines Tages so um 1982 las ich, der ADAC trete mit Nachdruck für den Bau zahlloser neuer Autostraßen ein. Das mißfiel mir, denn ich sorgte mich damals wie so viele um den deutschen Wald. Ich schrieb also an meinen Vereinsvorsitzenden und erklärte, der Bau neuer Straßen sei nicht in meinem Sinne, weil ich lieber die ohnehin schon lädierte Natur erhalten sähe. Daraufhin teilte man mir mit, ich möge mir keine Sorgen machen – man stelle die Forderung nach neuen Straßen ja gerade, um die Natur zu schützen! Ich wiederum schrieb, verarschen könne ich mich selber, und erklärte zugleich meinen Vereinsaustritt. Den, so die umgehende Antwort, könne man mir erst nach Ablauf des Beitragsjahres gestatten. Dafür hatte ich Verständnis, bestand jedoch darauf, der ADAC dürfe für die Restdauer meiner Mitgliedschaft nicht mehr einfach im Namen von Millionen von Mitgliedern sprechen. Es müsse vielmehr heißen „im Namen von Millionen von Mitgliedern außer Erich Virch“. Da gewährte man mir den Austritt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s