Büllesheim (6)

So sehr Büllesheim stets den unbekümmerten Genußmenschen nach außen kehrte, so sehr ergriff ihn auch immer wieder weltversunkene Schwermut – umso tiefer und schmerzvoller, je ausgiebiger er abends zuvor geistigen Getränken zugesprochen hatte. Walter Büllesheim – Der Bahndamm schweigt Der Wind geht rauh Und regenschwer Die Menschen gehen stillgebückt Die Herzen leer Die Seelen grau Gedankenvoll und weltentrückt Der Scherz steht stumm Und gramgeneigt Die […]

„PEGIDA“

Sascha Lobo hat den Nagel auf den Kopf getroffen. „Pegida ist ein Symptom für die deutsche Gesellschaft“, schreibt er, „Mit Pegida geht eine Saat auf, die seit vielen Jahrzehnten in Deutschland gesät wurde, auch in Westdeutschland. Denn gerade was Ausländerfeindlichkeit angeht, ist die Entkopplung der eigenen, lautstark erklärten Haltung von den daraus folgenden Taten Standard. […]

Ringelnatz über Büllesheim

Heute ein Gedicht, von welchem Büllesheim behauptet, Joachim Ringelnatz habe es ihm gewidmet. Zum Beweis legt Büllesheim gern ein Foto vor, das ihn gemeinsam mit Ringelnatz bei einer Lesung zeige. Das Bild ist jedoch unschwer als Montage zu erkennen. Neben anderen Indizien (Wortwahl, Satzbau, Rhythmus) spricht gegen die Behauptung, daß Ringelnatzens Tod bereits viele Jahre zurücklag, als Büllesheim geboren wurde. […]

Büllesheim (4)

Nicht erst die Streiks der Lokführer haben uns die schicksalhafte Geworfenheit des bahnreisenden Menschen vor Augen geführt – auch Büllesheim hat sich des Themas angenommen. Walter Büllesheim – Der Nachtmahr Ein scharfer Sturm kommt aus Nordost Geht heulend um die Fenster Es pfeift die Lok, es klirrt der Frost Die Nacht gebiert Gespenster Da – grinste nicht […]

Büllesheim (3)

Während eines gemeinsamen Mallorcafluges mit seinem Freunde Ludwig schrieb Büllesheim das folgende. Walter Büllesheim – Uhland an Bord Seht das Düsenschiff des Äthers Durch der Lüfte Turbulenzen Bohrt es seinen Bug Uhland hat genug: Als, ein Bier ihm kredenzen Sich der Steward naht, verschmäht er’s Mit dem Wort Heb dich fort Schlimmer als des Königs Mord Ist des Sängers Flug

Büllesheim (2)

Das folgende Gedicht schrieb Büllesheim, um ein dramatisches Geschehnis zu verarbeiten, das er hatte mitansehen müssen. Walter Büllesheim – Der Sprung Die Brücke ragt Er steht und fühlt Den kalten Sog der Tiefe Es ist, als ob der Schlund der Schlucht Mit tausend Stimmen riefe Der Wind ist scharf, die Brüstung bebt Doch fest ist der Entschluß Denn fest steht auch: Ein Mann muß tun […]

Büllesheim (1)

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und mir fällt auf, wie lange ich es versäumt habe, einen Dichter zu würdigen, der in Deutschland viel zuwenig Beachtung findet. Ich meine den großen Walter Büllesheim, von dessen Arbeiten ich in den nächsten Tagen hier einige in loser Folge veröffentlichen werde. Für alle, die ihn noch nicht kennen: […]