Schweigepflichtgeschwätz

Nach zahllosen unsinnigen Meldungen (Anstoß: natürlich BILD) lichten sich langsam die Nebel um die angeblich gefährdete ärztliche Schweigepflicht. So schreibt die taz: „Ein Arzt, der von Terrorplänen seines Patienten erfährt, darf diesen heute schon bei der Polizei anzeigen. Das sehen sowohl das Strafgesetzbuch als auch die Berufsordnungen für Ärzte vor.“

Brav recherchiert, fast richtig. Ganz richtig wäre: Der Arzt muß Terrorpläne oder überhaupt Mordpläne, von denen er erfährt, anzeigen. Er muß sogar ernstzunehmende Selbstmordpläne anzeigen (das heißt im äußersten Fall: Anruf bei der Polizei, richterlicher Beschluß, Zwangseinweisung). De Maizière will wohl nur verhindern, daß Mediziner an der Frage verzweifeln, welchem Geheimdienst sie ihren tatendurstigen Nazi oder Dschihadisten anempfehlen sollen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter © Virch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.